Simon Wachsmuth |   Mnemosyne
 
Schwarz und weiß, reduziertes Formenvokabular, geringer Materialeinsatz. Referenzen in die Kunst- und Kulturgeschichte. Simon Wachsmuths Arbeiten sind abstrakte und narrative Konstruktionen, einfach und komplex zugleich. Erstmals in München zeigt Steinle Contemporary einen Querschnitt durch das Werk des auf der documenta 12 vertretenen Konzeptkünstlers Simon Wachsmuth.
exhibition view
Bilder der Orientierung, 2008
exhibition view
 
Level / II, 2008
Fehlstellen II, Detail nach Piero della Francescas " Die Wiederauffindung des Kreuzes", San Francesco, Arezzo, 2008
 
Erster Mai, Wien, 2008
 
Pulad Zurkhaneh, 2007
Simon Wachsmuth |   Mnemosyne
 
Schwarz und weiß, reduziertes Formenvokabular, geringer Materialeinsatz. Referenzen in die Kunst- und Kulturgeschichte. Simon Wachsmuths Arbeiten sind abstrakte und narrative Konstruktionen, einfach und komplex zugleich. Erstmals in München zeigt Steinle Contemporary einen Querschnitt durch das Werk des auf der documenta 12 vertretenen Konzeptkünstlers Simon Wachsmuth.
14.11. – 13.12.2008
Simon Wachsmuth
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 01
previous image
09
next image
Simon Wachsmuth
  15. November 08 // 12 Uhr
  Künstlergespräch mit
  Bernhart Schwenk